Home » Bergkristall - der Verschmutzer

Bergkristall, der energetische Verschmutzer 

 

Menschen, die mit Edelsteinen oder Energetik arbeiten, glauben, dass der Bergkristall ein Ladegerät oder Verstärker im physisch-energetischen Feld des Menschen ist.
Der Bergkristall wird daher zur so genannten Aufladung von Steinen, zur Reinigung des menschlichen Energiefeldes, zum Durchströmen der Energie durch und um den Körper oder zur Herstellung von Edelsteinwasser verwendet.
Nur wenige Menschen wissen, dass Bergkristall der Träger vieler negativer Schwingungen und Frequenzen ist.

Was ist hier los?

Computer, Radios, Mobiltelefone, Quarzuhren - kurzum, fast jedes moderne Gerät, das wir kennen, funktioniert zum Teil mit Hilfe von Silizium. Wenn morgen alles Silizium aus unseren Geräten verschwinden würde, dann würde absolut nichts mehr funktionieren, keine Computer, keine Mobiltelefone, keine Navigationsgeräte, kein Fernsehen, kein Radio, keine Quarzuhren, keine Atomzeit, keine Mikrowelle, kein Strom und so weiter.

Silizium (und Bergkristall ist an Sauerstoff gebundenes Silizium (SiO2 = Siliziumdioxid)) schwingt, sprich vibriert, bei allen denkbaren Frequenzen.
Unsere moderne Welt hat eine enorme Menge an künstlich erzeugten, störenden und letztlich krankmachenden Schwingungen und Strahlungen.
Aber abgesehen von dieser Resonanz speichert der Bergkristall diese Schwingungen und gibt sie an den Körper ab, und zwar nicht in einer einzigen Dosis, sondern in einem ständigen Strom.
Mit anderen Worten, der Bergkristall wirkt wie ein enormer Störsender in unserem energetischen wie auch physischen Feld.

Für den Bergkristall ist es nicht schwer, die negativen Schwingungen physisch auf uns zu übertragen, denn in fast jeder Zelle des Körpers finden wir Kieselsäure (SiO2-H2O) und Kieselsäure ist auch der Rohstoff für: eben Quarz und damit Bergkristall.
Obwohl unser gesamter Körper nur 1,4 Gramm Kieselsäure enthält, schwingt (resoniert) fast jede Körperzelle mit dem Bergkristall mit.
Dass unsere Erde auch sehr unter den vom Menschen verursachten negativen Schwingungen gelitten hat, mag nicht überraschen, da nicht weniger als 25,7 % der Erdkosten aus Silizium (in seinen verschiedenen Verbindungen) bestehen. Damit ist Silizium nach Sauerstoff das häufigste Element auf der Erde.

Viele Menschen, die energetisch arbeiten, glauben, dass sie den Bergkristall mit ihrer "gegebenen" Energie reinigen und/oder aufladen können (z.B. durch Reiki oder White Time Energy und dergleichen). Sie vergessen, dass bei dieser Methode der Bergkristall aufgrund des Vorhandenseins von Siliziumdioxid in den Zellkörpern mit den Zellinformationen des Energetikers in Resonanz geht.
Kurz gesagt, der Bergkristall wird sich auch mit den Ungleichgewichten des Energizers aufladen, so dass die Reinigung oder Aufladung eher eine negative als eine positive Wirkung hat, abgesehen davon, dass der Energiefluss auch ein Fluss von verschmutzter Energie ist, was zu einer negativen oder störenden Wirkung des Bergkristalls führt.

Als weitere Möglichkeit zur Reinigung wird häufig fließendes Wasser empfohlen. Da es nicht mehr viele natürliche Quellen gibt, wird in der Regel Leitungswasser für diesen Zweck verwendet.
Das Leitungswasser kommt jedoch aus Rohren und in unseren Häusern fast immer aus Kupferrohren (hervorragende Leiter für Elektrosmog). Auch Leitungswasser muss oft viele Kilometer zurücklegen, bevor es aus unseren Hähnen fließt, und natürlich wissen wir heute, dass Wasser eine enorm starke Fähigkeit hat, auch negative Schwingungen zu kopieren. Wenn wir den Bergkristall unter fließendem Leitungswasser reinigen, fügen wir wieder eine Reihe von negativen Schwingungen hinzu.

Übrigens ist die Basis oder die erste Verschmutzung und die Ursache all dieser negativen Schwingungen elektromagnetischer Natur.

Mit anderen Worten: Der Bergkristall, der unser energetisches und physisches Wesen mit positiven Heilenergien versorgen sollte, wirkt im menschlichen und tierischen Energiefeld genau kontraproduktiv und kann durch die ständige Schwingung negativer Energien sogar Ungleichgewichte und Krankheiten verstärken, mit potenziell katastrophalen Folgen.

In der Vergangenheit hat sich der niederländische Alchemist und Esoteriker André Molenaar mit diesem Thema befasst, und der obige Text stammt von ihm, ebenso wie Teile des folgenden.

Dieses Problem der energetischen "Verschmutzung" lässt sich anscheinend nicht umgehen, wenn es nicht eine Lösung gäbe.

Zunächst einmal ist es eine Tatsache, dass Bergkristallmoleküle miteinander in Resonanz treten, und zwar außerhalb der Grenzen von Zeit und Raum, was zuletzt in der Quantenphysik deutlich gezeigt wurde.
Bringt man Bergkristalle zusammen, schwingen sie auf und miteinander, als wären sie ein einziger Körper. Mit anderen Worten: Eine beliebige Anzahl von Bergkristallen, die zusammengebracht werden, schwingen gemeinsam als ein Bergkristall.
Wenn diese Kristalle wieder getrennt werden, bleiben sie aufeinander abgestimmt, wie Kopien voneinander. Ihre "Fingerabdrücke" und energetischen Muster sind eins geworden, ein Vorgang, der übrigens nur den Bruchteil einer Sekunde dauert, da sich diese Schwingungen in einem Bruchteil einer Sekunde komplett kopieren können.

André Molenaar entdeckte, dass ein Bergkristall, der sich in einem so genannten Faradayschen Käfig befindet, nicht mehr durch negative elektromagnetische Strahlung aller Art (Elektrosmog) belastet wird.
Dazu verwendete er ein feinmaschiges Kupfergewebe und überzog es mit der Folie, die sich auf der Innenseite von Mikrowellenherden befindet.
Auf diese Weise versiegelte er den Bergkristall vor den für uns und den Kristall negativen elektromagnetischen Strahlungen.
Was blieb, war die Verbindung, die der Bergkristall mit den kosmischen Strahlungen hat, also den Strahlungen oder Schwingungen, die den Kosmos seit Anbeginn der Zeit durchziehen und die Teil unserer menschlichen Manifestation auf dieser Erde sind.
Mit anderen Worten, die kosmische Information blieb erhalten und der negative und umweltbelastende Elektrosmog wurde gestoppt.

Ein Problem, das blieb, war die Entladung der bereits gespeicherten negativen Schwingungen. Zu diesem Zweck hat André ein Gerät entwickelt und in Betrieb genommen, das einen Bergkristall neutralisieren und ihn energetisch in seinen ursprünglichen und natürlichen Zustand zurückversetzen kann.
Dieses Gerät ist in der Tat für die Entladung jeglicher Art von Stoffen geeignet.

Indem er ihn entlud und in den Faraday-Käfig legte, schuf er das, was er den Master Crystal nannte, einen Bergkristall, der von allen negativen Ladungen befreit ist und nur ungestörte kosmische Schwingungen empfängt und weiterleitet.
Dann brachte er die Bergkristalle (die zuerst entladen worden waren und die er als erste Generation bezeichnete) durch ein Schleusenprinzip mit dem Master Crystal zusammen, und sie nahmen sofort die reine Schwingung des Meisterkristalls an und vibrierten und resonierten, als wären sie der Meisterkristall selbst.
Dann entfernte er die Bergkristalle, die in der Nähe des Master Crystal platziert worden waren, und sie verhielten sich so, als befänden sie sich noch im Faradaykäfig, jede Art von energetischer Belastung wurde neutralisiert und alle Arten von elektromagnetischer Verschmutzung flossen sofort wieder ab.

Schließlich setzte er andere Bergkristalle (die zweite Generation) zu den Bergkristallen der ersten Generation, die unverkennbar in direkter Verbindung mit dem Master Crystal standen, und auch diese schienen sich wie ein einziger Organismus zu verhalten. Mit anderen Worten: Alle nachfolgenden Generationen von Bergkristallen können über den Master Crystal energetisch neutralisiert und in ihren natürlichen, unbelasteten Zustand zurückgeführt werden. Die zweite Generation und nachfolgende Generationen von Bergkristallen fielen jedoch nach einiger Zeit in die Speicherung negativer Energien und Elektrosmog zurück.

Dies zeigt, dass nur Bergkristalle, die neutralisiert wurden und sich in unmittelbarer Nähe des Master Crystal befanden, ihre dauerhafte Resonanz mit dem Master Crystal beibehalten, während Bergkristalle, die bei letzterem platziert wurden (erste Generation), in ihr "altes" Muster der Speicherung und Freisetzung negativer und verschmutzender Schwingungen zurückfallen.

Für Edelsteintherapeuten und Energiearbeiter könnte es daher sehr interessant, wenn nicht sogar notwendig sein, einen Master Crystal der ersten Generation zu haben, mit dem sie Bergkristalle, Mineralien und Edelsteine, die sie in ihrer Therapie oder energetischen Arbeit verwenden, neutralisieren und in Überträger reiner und ungestörter kosmischer Energie verwandeln können.

Außerdem können die Master Crystal's der ersten Generation mehrere Bergkristalle "aufladen" (ein Begriff aus der Edelsteintherapie), auf die dann andere Gebrauchssteine aufgeladen werden können. Diese Kristalle der zweiten Generation verlieren in der Regel nach fünf Tagen ihre Aufladefähigkeit. Danach können sie neutralisiert und durch einen Master Crystal der ersten Generation wieder aufgeladen werden.

In Geschäften, die Steine und Kristalle als Gesundheitsanhänger verkaufen, könnte ein Master Crystal der ersten Generation eine Lösung sein, da die Kunden ihren Stein vor Ort neutralisieren und aufladen lassen können (Auflade-Abo?).

In Räumen, wie z.B. im Schlafzimmer, am Arbeitsplatz, aber auch im Übungsraum, wirken die Master Crystal's der ersten Generation neutralisierend und störende Energiefelder werden durch ihre Verbindung mit dem Meisterkristall auf ein Minimum reduziert.

Auch mit Steinen gefüllte Glasstäbchen, die heute zur Herstellung von Edelsteinwasser verwendet werden, können mit einem Master Crystal der ersten Generation perfekt neutralisiert und aufgeladen werden.

Ein energetisches Perpetuum Mobile, das sich jeder schenken sollte.